19.10.2019 – René Kollo Heldentenor – Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld

Kollographie

Bielefeld. Die Weltkarriere von René Kollo begann 1969 in Bayreuth mit dem Steuermann im „Fliegenden Holländer“. Im Laufe seiner Karriere sang er sämtliche Wagner-Partien und gilt daher als DER Wagner-Tenor. Bei den Bayreuther Festspielen war René Kollo bis zum heutigen Tage der jüngste Tenor in diesen Rollen.

Foto: Rene Kollo

Neben den Wagner-Partien erarbeitete er sich jedoch im Laufe seiner Karriere ständig neue Partien, mit denen er an den renommiertesten Bühnen der Welt, von der Met in New York, über Covent Garden in London, über Berlin, München, Salzburg und Wien bis Tokyo gastierte. Das Rollenspektrum René Kollo ́s ist ungewöhnlich breit gefächert: Neben den Hauptpartien der großen Opern- und Operettenwerke machte er auch Ausflüge in die Leichte Muse, und es gelang ihm, E-Musik und U-Musik erfolgreich zu kombinieren. Auch als Regisseur war Kollo tätig.

Mit großem Erfolg inszenierte er beispielsweise erstmalig 1986 im Staatstheater Darmstadt Wagners „Parsifal“ und 1991 in Ulm „Tiefland“ von Eugen d ́Albert. René Kollo wurde im Laufe seiner langen Karriere mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt: 1979 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1994 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Er ist Kammersänger der Bayerischen Staatsoper und der Deutschen Oper Berlin, in der René Kollo auch Ehrenmitglied wurde. Dazu kommen u.a. die Hermann-Löns-Medaille und der Paul-Lincke-Ring. Unzählige Schallplattenaufnahmen verschiedener Genres mit den berühmtesten Dirigenten, wie z.B. Leonard Bernstein, Daniel Barenboim, Heinrich Hollreiser, Marek Janowski, Herbert von Karajan, Carlos Kleiber, Erich Leinsdorf, Wolfgang Sawallisch und Sir Georg Solti sowie zahlreiche TV-Auftritte, u.a. mit einer eigenen Fernseh-Show „Ich lade gern mir Gäste ein“ (ZDF) runden diese bis heute unvergleichliche Karriere eines außergewöhnlichen Sängers ab. Neben seinen sängerischen Aktivitäten widmet sich René Kollo seit einigen Jahren auch dem Schreiben von Büchern. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Geschichtsbücher, Krimis und Biographien.

Dem Sänger liegt vor allem auch die Aufführung von Kompositionen seines Vaters, Willi Kollo, bzw. Großvaters, Walter Kollo, am Herzen. So wird der Tenor im Herbst 2019 bei ausgewählten Konzerten mit seinem langjährigen Pianisten, Florian Schäfer, neben den schönsten und bekanntesten Opern- und Operettenmelodien auch Werke seiner Familie – angereichert mit der einen oder anderen Anekdote – präsentieren.